2018-07-20 Judoabschlusstrainingslager vor den großes Sommerferien

Abschluss Trainingslager    

Vom 20.07.2018 bis zum 22.07.2018 haben 12 Hemsbacher Judoka mit ihrem Trainer Dominik Riedel
ein Trainingslager veranstaltet. Freitags um 17.30 Uhr reisten alle mit Sack und Pack an und
versammelten sich in der Halle, ehe es dann um 18 Uhr mit einer 90 minütigen Trainingseinheit
losging.

Nach der ersten Einheit gab es Abendessen. Die Kinder haben selbst Gruppen organisiert, die dann
für das Tischdecken, Geschirr spülen, Tischabräumen etc. verantwortlich waren.
Danach ging es mit dem traditionellen Fuflball Abend weiter. Bei dem die Kinder in Gruppen nach dem
Round Robin System gegen einander antraten.

Samstags begann der Tag um 7 Uhr mit einer Laufeinheit, welche auf dem anliegenden Fußballlatz
absolviert wurde. Um 8 Uhr hatten sich dann alle ihr Frühstück verdient. Von 9 - 13 Uhr gab es zwei
Technikeinheiten zu den Themen Ai-yotsu (Kämpfen in gleicher Auslage) & Kenka-yotsu (Kämpfen gegen die
andere Auslage). Hier erarbeiteten die Teilnehmer mit ihrem Trainer ein Kampfprofil rund um die Basis-Techniken
Uchi-mata und Ouchi-gari.

Nach den beiden Technikeinheiten gab es Mittag. Hier wurde der Einfachheit halber Pizza bestellt.
Im Anschluss an das Pizza essen, ging es in die obere Halle zu einer Ballspiel und Turneinheit, welche
die polysportive Ausbildung fördern sollte. Die Kinder spielen Tischtennis mit verschiedenen B‰llen um die
Auge-Hand Koordination zu schulen, Volleyball (auch mit Küchenbrettern) um ein Ballgefühl zu entwickeln und
schließlich haben alle eine Kostprobe an den Schaukelringen bekommen. Nach diesen 2 Stunden Bewegungsschulung
fernab der Judo Matte ging es danach wieder zurück auf gewohntes Terrain.

Es folgte eine Einheit zum Bodenkampf. Hier wurden zwei Techniken demonstriert die zwei Weltklasse Sportler sehr erfolgreich
gemacht haben. Zum einen der berühmte Kashiwazaki-Dreher vom gleichnamigen japanischen Judo
Weltmeister (1981) und zum anderen der Bischof-Dreher, benannt nach dem letzten Deutschen Olympiasieger (2008).
Diese beiden Techniken wurden gewählt, da sie sich auf sehr elegante Weise im Boden verbinden lassen und somit die Tradition
(Kashiwazaki) und die Moderne (Bischof) mit einander verknüpfen.

Nach dem letzten gemeinsamen Abendessen für dieses Trainingslager wurde noch ein Film geschaut. Dieser wurde ¸üben den
Beamer auf eine große Leinwand in der Halle abgespielt.

Am Sonntag stand noch eine Besonderheit an: Das Trainingslager wurde mit den monatlich stattfindenden Workshops
gekoppelt. Hier kamen dann noch weitere Athleten aus der Umgebung hinzu und erhöten die Teilnehmerzahl auf 19.
Mit zwei Einheiten zu den Themen Variationen von Uchi-mata, Kashiwazaki und Bischof, endete das Trainingslager
schließlich um 13 Uhr.